Philosophie

In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche Bauwerksprüfungen nach der DIN 1076 unter Anwendung des Programmsystems SIB-Bauwerke durchgeführt. Grundlage für die fachgerechte Bauwerksprüfung sind die umfangreichen Kenntnisse über das Regelwerk des Brücken- und In-genieurbaus, die in meiner Firma bei der Planung von Brücken, Lärmschutzwänden, Ufer- / Stützwänden und Durchlässen sowie bei der Bauüberwachung und Bauoberleitung ständig angewendet werden.

Die Weiterbildung in dem Fachgebiet steht stets an erster Stelle. So habe ich aktiv bei der Einführung des Programmsystems SIB-Bauwerke unmittelbar nach der Veröffentlichung durch den BMVBW im Jahre 1998 (ARS Nr. 44/1998) in der Verkehrs- und Ingenieurbau Consult GmbH mitgewirkt. Zum Erfahrungsaustausch mit anderen Programmanwendern nahm ich im Jahr 2001 an einem Anwendertreffen der Bundesanstalt für Straßenwesen teil.
Da zur Durchführung der Bauwerksprüfungen in der Regel Arbeiten im Verkehrsraum erforderlich sind, habe ich im Februar 2003 an einer „Fortbildungsveranstaltung über die erforderlichen Fachkenntnisse für die Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen“ teilgenommen. Vom 12. bis 16.05.2003 besuchte ich den vom - Bund / Länder Hauptausschuss Brücken- und Ingenieurbau - durchgeführten ersten „Lehrgang für Bauwerksprüfingenieure“.

Bauwerksprüfungen wurden durch uns bisher in den Bundesländern Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt durchgeführt. Unter anderem prüften wir einen großer Teil der Bauwerke (Brücken, Durchlässe, Uferwände) im Stadtgebiet Potsdams, den überwiegenden Teil der Brücken im Gebiet des Landkreises Potsdam - Mittelmark sowie einen Großteil der Brücken im Landkreis Teltow - Fläming. Dabei wurden die Bauwerksbücher für das Programmsystem SIB-Bauwerke umgestellt. Außerdem erfolgte in den Jahren 2002 und 2003 durch uns die erstmali-ge Bauwerksprüfung nach DIN 1076 einschließlich der erforderlichen Substanzuntersuchungen für alle historischen Brücken im Park Sanssouci sowie einer Brücke im Neuen Garten. Für die untersuchten Brückenbauwerke erfolgte außerdem eine Tragfähigkeitseinstufung.

Häufig reicht die reine Erfassung und Dokumentation der Schäden und Mängel an den Brücken und Ingenieurbauwerken für die Baulastträger (Straßenbauverwaltungen, Verkehrsbetriebe, Versorgungsunternehmen u.a.) nicht aus. Aus diesem Grund wurden auch zahlreiche Gutachten erstellt. Diese Gutachten beinhalten zusätzlich zu den Bauwerksprüfberichten auch Hinwei-se und Empfehlungen sowohl für die sofort einzuleitenden Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit als auch Empfehlungen für die weitere Vorgehensweise zur Sicherung der Dauerhaftigkeit oder zur Erhöhung der Tragfähigkeit.